AlpTransit Gotthard, Gotthard Basistunnel

Luftaufnahmen Kt Uri 15_06_2011-50
aktuell_16_2
LZ01-157454-v1-2008_05_26_Sedrun_MFS_TWA_1_Nord_links_mit_Betonzug__Oströhre_mit_NHS_re
Sedrun 31
LZ01-#64527-v1-2004_08_04_Bodio_Weströhre_Wurm_Rohrbrückeninstallation_Tunnelabdichtung
Goldener Block  23-03-2012b
Faido 24_2
20101104 110000 GBT Faido TVWN Schalungsarbeit 16
LZ01-128751-v1-2007_01_05_Faido_Oströhre_Süd_Kaverne_Nachläufer_TBM_Ost
AD100406294
lz01-316992-v1-2012_03_15_bt_erstfeld_einbau_weiche_uri_berg_lang-7

Der Gotthard Basistunnel ist mit 57 km Länge derzeit der längste Eisennbahntunnel der Welt. Er ist Bestandteil des schweizerischen NEAT-Konzeptes (NEAT = neue Eisenbahn Alpentransversalen). Ende 2016 wird der fahrplanmässige Betrieb aufgenommen.

 

Das gesamte Tunnelsystem weist eine Länge von 151.8 km auf und besteht aus:

  • 2 Einspurtunnelröhren von 8.5 bis 13 m Ausbruchdurchmesser bei Überlagerungshöhen bis zu 2400 m
  • zwei Multifunktionsstellen bestehend aus Nothaltestellen, Fluchtwegen, Kavernen und Räumen für den Bahnbetrieb und Lüftungssystemen
  • alle 312.5 m ein Querschlag
  • Stollen und Schächte als Zugänge und für das Lüftungssystem

 

2/3 des gesamten Tunnelsystems wurde mit Tunnelbohrmaschinen aufgefahren, 1/3 erfolgte im konventionellen Ausbruch. Nebst hohen initialen Gebirgsspannungen welche Bergschläge und stark  druckhaftes Gebirge zur Folge hatten, waren im Vortrieb hohe Gebirgstemperaturen (bis 46°C) und Wasserzutritte zu meistern.

 

Die langen Tunnelvortriebe stellten die Unternehmer vor grosse logistische Herausforderungen, da mehrere Arbeitsstellen jeweils ver- und entsorgt werden mussten.

 

Im Frühjahr 2012 wurde das Innengewölbe des Gotthard Basistunnels fertig betoniert. Seither laufen die Restarbeiten des Rohbaus und vor allem die Einbauarbeiten der Bahntechnik.

 

DE

ENES